Menü
Menü
 
festung.jpg
festung.jpg

Festung Regenstein

Die Reste der im Jahre 1169 erstmals erwähnten Burg befinden sich auf einem markanten Felssporn etwa drei Kilometer nördlich der Stadt Blankenburg (Harz). Als Besonderheit gilt die aus dem Sandstein herausgearbeitete Architektur mit ihren heute noch erhaltenen 32 Felsräumen und Gräben, die größtenteils noch besichtigt werden können. Die gesamte Anlage ist als Freilichtmuseum gestaltet. In einigen Felskasematten sind Funde aus der Burgen- und Festungszeit des Regensteins ausgestellt.

 
 
 
ruine-heimburg.jpg
ruine-heimburg.jpg

Burgruine Heimburg

Die Heimburg wird urkundlich erstmals in einer Baurechnung des Bischofs und Architekten Benno von Osnabrück aus dem Jahre 1070 erwähnt, der im Auftrag des Kaisers Heinrichs IV die Harzburg und die Heimburg damals neu ausbaute und befestigte. Von der Burgruine der Heimburg zeugen Gräben und Wälle, die noch heute an den Hängen des Burgberges, der sich nördlich des Dorfs Heimburg erhebt, auffallen. Kalk-Sandstein-Schichten aus der oberen Kreidezeit bildeten hier den Baugrund für eine Höhenburg. Der Burgplatz  hat das Niveau  von 276 m über dem Meeresspiegel.
 
 
 
blankenburger-mueheln.jpg
blankenburger-mueheln.jpg

Blankenburger Mühlen

Die Wasserkraft war schon im Mittelalter von Bedeutung für Landwirtschaft und Handwerk. Entsprechend wurden auch in und um Blankenburg (Harz) ab dem 12. Jahrhundert künstliche Wasserläufe angelegt und Wassermühlen daraus gespeist. Einige Teile von den mindestens fünf Mühlen innerhalb und sieben außerhalb der Stadtmauer sind heute noch zu sehen bzw. wurden rekonstruiert. Die Gebäude der Oberen Mühle oberhalb der Schlossgärten und der Münzmühle sind noch erhalten.
 
 
 
schloss-blankenburg.jpg
schloss-blankenburg.jpg

Schloss Blankenburg

Schloss Blankenburg - das größte noch erhaltene Welfenschloss - ist das Wahrzeichen der Stadt Blankenburg mit einer über 900-jährigen Geschichte. Die heutige Schlossanlage ist hervorgegangen aus mittelalterlichen Burgresten und Bauten aus der Renaissancezeit. Anfang des 18. Jahrhundert entstand auf dem "Blankenstein" ein barocker Schlossbau mit europäischer Repräsentationsarchitektur für die damalige welfische Fürstenresidenz Blankenburg. Die Barockarchitektur ist bis heute weitgehend erhalten.
 
 
 
kloster-michaels.jpg
kloster-michaels.jpg

Kloster Michaelstein

Zwischen Quedlinburg und Wernigerode, nahe der Stadt Blankenburg, liegt idyllisch das ehemalige Kloster Michaelstein. Die eindrucksvolle Klosteranlage lädt zum Entdecken ein − von Historischem und Modernem, von Natur, Architektur und Musik. Zwei KlosterGärten mit zahlreichen Pflanzenschätzen sind ein weiterer Anziehungspunkt. Beide wurden nach Vorbild mittelalterlicher Pläne und Aufzeichnungen gestaltet. Im Kräutergarten gedeihen etwa 260 Pflanzensorten, die besonders als Heilmittel von Bedeutung sind.
 
 
 
harzer-wandern.jpg
harzer-wandern.jpg

Harzer Wandernadel

Sie wandern oder radwandern gern und wollen im Urlaub Natur und Berge genießen? Dann entdecken Sie den Harz − Deutschlands nördlichstes Mittelgebirge − und werden Sie Harzer Wanderkönig oder gar Wanderkaiser. Erleben Sie Erholung in unbeschwerter Natur und erwandern Sie ihre persönliche „Harzer Wandernadel“.
 
 
 
nationalpark.jpg
nationalpark.jpg

Nationalpark Harz

Der Nationalpark Harz besticht besonders auch durch die Vielfalt seiner Naturausstattung. Am Nord- und Südrand finden wir ausgedehnte Buchenwälder, die vor allem im Frühjahr und Herbst zu einer Wanderung einladen. In den Hochlagen des Harzes, die von der Brockenkuppe überragt werden, prägen Moore, Fichtenwälder und Felsen das Bild. Die Oberharzer Moore zählen zu den besterhaltenen und beeindruckendsten ihrer Art in Deutschland.